News & Publikationen 

Stand: 20. März 2021

An dieser Stelle informieren wir in regelmäßigen Abständen über Brennpunkte des Steuerrechts, über brandheisse Urteile, Verwaltungsanweisun-gen oder sonstige gesetzliche Änderungen, die von großem Vorteil aber auch von Nachteil für Sie sein können. Dabei kann und soll diese Information nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Gerne erläutern wir im Einzelfall jedoch die Relevanz für Ihre persönliche Situation.

Zögern Sie nicht uns anzusprechen.

Einstein Bild.JPG

 

Just because I can explain the theory of relativity doesn't mean I understood the tax code!

News 1. 

Degressive Abschreibung wird wieder eingeführt

Als steuerlicher Investitionsanreiz soll die sogenannte degressive Abschreibung für Abnutzung (AfA) mit dem Faktor 2,5 und maximal 25 Prozent pro Jahr für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in den Steuerjahren 2020 und 2021 wieder eingeführt werden. Dadurch können sich auch für Arbeitnehmer höhere Abschreibungen als Werbekosten in der Steuererklärung ergeben, zum Beispiel aus der Anschaffung von höherwertigen Arbeitsmitteln. Bis zum Betrag von 800 Euro ohne Umsatzsteuer dürfen beruflich genutzte Anschaffungen als sogenannte geringwertige Wirtschaftsgüter ohnehin sofort abgeschrieben werden. 

News 2. Sondervorauszahlung zur Umsatzsteuer
rensteuer auf 
  • Die USt-Sondervorauszahlung kann nach einer Pressemitteilung der OFD Karlsruhe v. 22.1.2021 auch für 2021 ausgesetzt werden, wenn das Unternehmennachweist, dass es von der CORONA-Krise unmittelbar betroffen ist.

News 4. Das entscheidende Kriterium einer vollständigen Rechnungsanschrift
rensteuer auf 
  • Eine Rechnung erfüllt dann alle Vorgaben, die einen Unternehmer zum Vorsteuerabzug berechtigen, wenn sie eine Anschrift enthält, unter der der Aussteller postalisch erreichbar ist. Auf die wirtschaftliche Aktivität unter der genannten Adresse kommt es dabei nicht an.

News 5. Saldierung von Zinsen auf Steuernachforderungen/Erstattungen
rensteuer auf 
  • Aus Gründen sachlicher Härte sind auf Antrag Erstattungszinsen im Sinne des § 233a AO nach § 163 AO nicht in die Steuerbemessungsgrundlage einzubeziehen, soweit ihnen nicht abziehbare Nachzahlungszinsen gegenüberstehen, die auf ein und demselben Ereignis beruhen. Dabei sind die Erstattungszinsen und die diesen gegenüberstehenden Nachzahlungs-zinsen auf den Betrag der jeweils tatsächlich festgelegten Zinsen begrenzt. Der Antrag ist bei dem für die Personensteuer örtlich zuständigen Finanzamt zu stellen. 
    BMF, Schreiben v. 16.03.2021 IV C 1 S 2252/19/10012.

News 3. Sofortabschreibung digitaler Wirtschaftsgüter

 

  • Die Kosten für Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung sollen zukünftig im Jahr der Anschaffung oder Herstellung steuerlich vollständig berücksichtigt werden. Die Maßnahme soll auch noch für Anschaffungen aus dem Jahr 2020 gelten, wenn der Restwert noch zu 100 Prozent abgeschrieben werden kann.